Wohnmobile um- und ausbauen: alle Infos

Wohnmobile um- und ausbauen: alle Infos

Foto: @bigstockphoto.com / Andrey Armyagov

Der Traum vieler Urlauber ist der eines eigenes Wohnmobils. Neben dem Kauf eines neuen oder gebrauchten Wohnmobils haben Interessenten auch die Chance, einen Wagen zum Wohnmobil um- oder auszubauen.

Was ist günstiger / besser: Wohnmobil oder Wohnwagen?

Jeder Urlauber hat unterschiedliche Vorlieben, weshalb sich das Wohnmobil oder der Wohnwagen für eine Reise besser eignen kann.

Die Vorteile des Wohnmobils:

  • Fahrzeug und Wohnmobil sind kombiniert, was spontanes Reisen einfacher macht.
  • Der Führerschein Klasse B bzw. der Klasse 3 reicht aus, wenn man das Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen bzw. 7,5 Tonnen beachtet.
  • Die Urlauber können sich während der Fahrt auch im Wohnmobil aufhalten, sofern sie angeschnallt sind.

Das sind die Vorzüge des Wohnwagens:

  • Im Vergleich geringere Anschaffungs- sowie Unterhaltskosten.
  • Mehr Flexibilität am Reiseziel, da der Wohnraum hierbei vom Fahrzeug getrennt ist.
  • Durch die getrennten Fahrzeuge bietet sich mehr Stauraum an.

Insgesamt eignen sich Wohnmobile eher für Leute, die gerne spontan und mit mehreren Personen reisen sowie weit entfernte Reiseziele anstreben. Wer im Urlaub mehr Flexibilität haben möchte, der ist mit einem Wohnwagen hingegen besser beraten. Im Video „Wohnmobil- und Wohnwagen-Test: Fit für die Reise?“ finden Interessenten wertvolle Tipps.

Zum Wohnmobil aus- und umbauen: alles Wissenswerte

Es muss nicht immer das neueste Modell sein. Auch Transporter und Kastenwagen lassen sich als Wohnmobil umfunktionieren. Gerade ein Transporter-Umbau gilt als Wohnmobil für Einsteiger. Doch wer einen Selbstausbau anstrebt, der muss einiges beachten. Hier die wichtigsten Fakten, welcher Kastenwagen als Wohnmobil geeignet ist:

  • Die Campingfans sollten darauf achten, dass die Wände im Inneren des Transporters gerade sind. Nur so gelingt es, Stauraum für Schränke und Ähnliches zu schaffen.
  • Fenster sind wichtig, aber meist nicht ausreichend vorhanden. Urlauber sollten prüfen, ob wenigstens die Heckfensterscheiben sowie ein Fenster an der seitlichen Schiebetür vorhanden sind.
  • Reisende sollten außerdem auf einen guten und sichereren Transporter setzen. Dieser kann genauso gut gebraucht erworben und dann umgebaut werden.
  • Sollte man keinen Transporter oder Kastenwagen umbauen wollen, so kann man auch einen Pickup-Truck-Aufbau nutzen.

Wer das Wohnmobil letztlich ausbaut, hängt von den Kosten und dem handwerklichen Geschick ab. Interessenten, die sich den Umbau auf eigene Faust nicht zutrauen, können auch eine Werkstatt für Wohnmobile und Wohnwagen aufsuchen oder sich bei anderen Kfz-Werkstätten Hilfe suchen. Hier gilt es, Angebote zu vergleichen und genaue Vorstellungen einzubringen. Wie das Video „Weltreise-Mobil Umbau-Doku / Camper für Weltreise fit machen“ zeigt, müssen die Wohnmobile für eine lange Reise ganz andere Kriterien erfüllen.

Versicherungen für das Wohnmobil und den Transporter

Damit das Wohnmobil oder der Transporter überhaupt auf Reisen gehen darf, ist es wichtig, die Versicherungspflicht zu beachten. Sie sollten unbedingt eine Wohnmobilversicherung abschließen.

Was kostet die Versicherung für das Wohnmobil bzw. die Transporter-Versicherung?

  • Das hängt letztlich von unterschiedlichen Kriterien ab, zum Beispiel vom Wert des Fahrzeugs und dem, was man versichern möchte. Vollkaskoversicherungen sind teurer als Teilkaskoversicherungen.
  • Auch die Schadenfreiheitsklasse, die Höhe der Selbstbeteiligung und eventuelle Zusatzleistungen spielen eine Rolle und beeinflussen den Beitragssatz.

Aus diesem Grund lohnt es sich, Anbieter im Vorfeld zu vergleichen und sich über die Möglichkeiten zu informieren.

Keine Kommentare mehr möglich.